Auge

Vereinslogo des Blinden und Sehbehindertenverein Erftkreis.e.V. mit Stockmännchen

Zurück zur vorherigen Seite

Hintergrund Wolke

Chronik

des Blinden- und Sehbehindertenvereins Erftkreis e.V.

 

1951

 

Auf Anregung des Organisten Josef Faßbender kamen am 15. Mai 1951 15 Blinde des Kreises Bergheim und seiner näheren Umgebung in Horrem zusammen. Bei dieser ersten Zusammenkunft wurde einstimmig beschlossen, einen ordentlichen Verein zu gründen, der die kulturellen, wirtschaftlichen und sonstigen Interessen der Blinden des Erftlandkreises vor Behörden und in der Öffentlichkeit vertreten sollte. Dabei dachte man an den Zusammenschluss aller Blinden dieses Gebietes, also auch an die Kriegs- und Unfallblinden, um der unseeligen Zersplitterung, die sich allerorts bemerkbar machte, Einhalt zu gebieten. Doch aus Gründen, die hier nicht näher erläutert werden sollen und können, kam es dann zur Entstehung eines Vereins, dem nur die so genannten Zivil- und Unfallblinden angehörten, während sich die Kriegsblinden immer weiter absonderten. An jenem 15. Mai 1951 wurde dann auch ein dreiköpfiger Ausschuss zur Ausarbeitung einer Satzung gewählt, der aus den Herren Faßbender, Doepke und Kunkel bestand.

 

Bereits am 21.05.1951 schrieb die Kölner Rundschau: "Die Blinden schlossen sich zusammen. Die im Kreis Bergheim und im weiteren Erftland ansässigen Blinden haben es seit längerer Zeit als einen Mangel empfunden, dass für sie kein organisatorischer Zusammenschluss bestand. Das hat sich schon oft als erheblicher Nachteil bemerkbar gemacht. Insbesondere gilt dies für die so genannten Zivilblinden, da die Betreuung der so genannten Kriegsblinden viel besser organisiert ist."

Die Erftland-Zeitung schrieb ebenfalls am 21.05.1951 unter gleicher Überschrift unter anderem folgendes: "Den Zivilblinden des Bezirkes liegt wirklich nichts daran, die bestehenden Vereine noch um einen zu vermehren und dadurch die beklagenswerte Zersplitterung noch zu vergrößern. Sie haben aber keine andere Wahl, wenn sie überhaupt eine Vertretung ihrer Belange wünschen. Diese Gedanken fanden ihren Ausdruck in einer Versammlung, die Herr Organist Faßbender zum 15. Mai nach Horrem einberufen hatte. Die Erschienenen gründeten einen Blindenverein, der dem Rheinblindenverband angeschlossen werden sollte."

Ebenfalls erwähnt wurde die Gründung unseres Blindenvereins am 21.05.1951 im Stadtanzeiger.

Am 25. Juni 1951 wurde unser Verein unter dem Namen Erftland Blindenverein gegründet und die erste Satzung verabschiedet.



Zum ersten Vorsitzenden wählte man Josef Faßbender aus Sindorf.

Josef Faßbender

Josef Faßbender

1. Satzung Seite 1

1. Satzung Seite 2

Die erste Satzung unseres Vereins mit den Unterschriften des ersten Vorstandes

Am 23.11.1951 erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bergheim.

Auszug aus dem Vereinsregister

Der ersteEintrag in das Vereinsregister des Amtsgerichts
Bergheim vom 23.11.1951

Sinn und Zweck des Vereins war die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Betreuung der Blinden des Erftlandes bzw. des Kreises Bergheim/ Erft.
Der Jahresbeitrag des Vereins wurde mit 6,00 DM festgelegt, der in vierteljährlichen Raten zu je 1,50 DM zu entrichten war.
 

Am 25.10.1951 fand die erste offizielle Mitgliederversammlung unseres Vereins nach seiner Gründungsversammlung in der Gaststätte Heyer in Horrem statt. 

Der Abschluss des ersten Vereinsjahres war am 22.12.1951 die Weihnachtsfeier in Sindorf.

 

 

1952

 

Das Finanzamt erkennt den Verein als mildtätige Institution an. 

Zur besseren Abwicklung der Vereinsarbeit bewilligte der Vorstand während einer Mitgliederversammlung am 01.02.1952 die Finanzierung eines Fernsprechanschlusses für den 1. Vorsitzenden aus Mitteln des Vereins.
Des weiteren wurde für ein Vereinsmitglied ein preiswertes, gebrauchtes Radio erworben. 

Eine weitere Mitgliederversammlung wurde am 05.05.1952 in Horrem durchgeführt.

Blinde meistern Ihr Schicksal

Der Stadtanzeiger berichtet am 7. Mai  1952 über das Wirken des Vereins im  ersten Jahr seines Bestehens

Am 24. Juli wurde der erste Vereinsausflug unternommen.. 

Am 13. September 1952 nahmen viele unserer Mitglieder am Gesamtblindentag in Grefrath teil. Ihr besonderer Dank galt der Bevölkerung der Stadt, die die Blinden mit Einladungen zum Mittagessen herzlich willkommen hießen und ihnen dadurch Hilfe und Unterstützung gaben. 

Noch vor den Weihnachtsfeiertagen erhielten einige Mitglieder im Rahmen einer Sachspende der Rheinischen Braunkohlen AG kostenlos Brikett geliefert.

 

Blinde feiern Weihnachten

Über eine Brikettspende wurde ebenfalls in der Presse informiert.
Die Quelle ist uns leider unbekannt
.

 

Auch dieses Jahr wurde mit einer Weihnachtsfeier am 20.12.1952  im Saal Neumann in Sindorf abgeschlossen.

 

1953

Zur Mitgliederversammlung am 02.02.1953 fasste man den Beschluss, den Vereinsnamen von Erftland-Blindenverein in Blinden- Hilfsverein Erftland zu ändern.

Diese Namensänderung hat sich jedoch nicht durchgesetzt und war unseren Recherchen zufolge nur von kurzer Dauer, wie schon der übernächste Artikel beweißt.

Einstimmiger Vertrauensbeweis

Die Presse berichtete am 04.02.1953 über die Versammlung vom 02.02.1953, auf der die Namensänderung von Erftland-Blindenverein in Blinden- Hilfsverein Erftland beschlossen wurde.

Außerdem wurde angesprochen, dass Blinde und deren Begleitpersonen nicht in allen öffentlichen Einrichtungen und Verkehrsmitteln die Vergünstigungen des Behindertenausweises in Anspruch nehmen können.

Die Quelle des Artikels ist nicht bekannt.

 

Zwischen Februar 1953 und September 1953 kam es dann erneut zu einer Namensänderung, bei welcher man sich auf den vorläufig endgültigen Namen Blindenverein Erftland e.V. festlegte.

Blinde wollen Arbeiten

In diesem Artikel wird über die Arbeit des Vereins berichtet.

Des weiteren werden die Probleme der Blinden geschildert und es wird darauf hingewiesen, dass es zu wenig Arbeitsplätze für Blinde gibt.

Hier wurde auch bekanntgegeben, dass der Name unseres Vereins zukünftig Blindenverein Erftland lautet.

Quelle und genaues Datum des Artikels sind nicht bekannt.

 

Das besonders Interessante an diesem Artikel ist folgendes Zitat von Josef Faßbender,
welches bis heute nicht an Gültigkeit verloren hat:

„Wir Blinde wollen nicht nur versorgt sein, sondern auch das Bewußtsein haben, dass wir
brauchbare Mitglieder der menschlichen Gesellschaft sind.“

 

 

Auch im Jahr 1953 gab es in Buir den Tag der Blinden. Erneut luden die Bürger der Stadt  die Vereinsmitglieder zu einem Mittagessen in die Familien ein.

 

Buir lud die Blinden ein

Bericht über den Besuch unserer Vereinsmitglieder bei Familien in Buir anlässlich des Tages der Blinden im Stadtanzeiger vom 15.09.1953

Schöner Tag für die Blinden

Auch die Erftland- Zeitung berichtete über den Tag der Blinden in Buir.
Erschienen ist dieser Artikel am 18.09.1953
.

6551 DM für Blinde

In diesem Artikel wird über die Straßensammlung vom 19.09. bis 02.10.1953 im Erftkreis berichtet.
Erlös der Straßensammlung waren 6551 DM.

Die Quelle desArtikels ist unbekannt.

 

 

 

1954

Am 05.02.1954 fand die erste Mitgliederversammlung des Jahres statt.

Eine weitere Mitgliederversammlung wurde am 05.05.1954 in der Gaststätte Rosenhof in Horrem durchgeführt. Während dieser Zusammenkunft wurde vorwiegend über die finanzielle Unterstützung der Mitglieder beim Kauf von Radiogeräten, Schreibmaschinen für Blinde und anderer kostenintensiver Hilfsmittel gesprochen und über die Neuregelung des Blindenpflegegeldes informiert.

Versammlung des Blindenvereins

Diese Pressemitteilung informiert am 10.05.1954 über die Mitgliederversammlung vom 07.05.1954,
während der vorwiegend über finanzielle Belange gesprochen wurde.

 

 

Mit einem Gottesdienst begann am 1. August 1954 die Sommerveranstaltung zum Tag der Blinden in Grefrath. Wie auch in den Jahren zuvor in Buir wurden die Vereinsmitglieder herzlich willkommen geheißen und zum Mittagessen in verschiedene Familien eingeladen.

Tag der Blinden

Dieser Zeitungsausschnitt berichtet über den Tag der Blinden in Grefrath am 01.August 1954.
Welche Zeitung über diesen Tag berichtete, ist nicht bekannt.

 

Im Dezember fand wieder die schon obligatorische Weihnachtsfeier statt

 

 

1955

Über das Jahr 1955 liegen uns nur Informationen über drei Mitgliederversammlungen vor, die am 11.02. und am 21.10. im Saal Hammen in Bergheim durchgeführt wurden.. Die dritte Mitgliederversammlung fand am 27.06. im Saal Wilkens in Horrem statt.

Am 28.12.1955 feierten die Mitglieder gemeinsam noch einmal Weihnachten.

Weihnachtsfeier der Blinden des Kreises

Bericht in der Kölnischen Rundschau vom 30.12.1955 über die Weihnachtsfeier des Vereins
in der Gaststätte Kirsch in Elsdorf

 

 

 

1956

In diesem Jahr wurde der Versuch gestartet, eine Hörgemeinschaft ins Leben zu rufen. Aufgrund der großen Entfernungen im Kreis Bergheim und der unterschiedlichen Meinungen über Eignung und Qualität der Beiträge kam diese jedoch nie so richtig in Schwung.

Während der Mitgliederversammlung am 4. Mai 1956 beschloss man, 3 Tonbandgeräte Grundig TK 5, die zum Vorzugspreis von 420,00 DM pro Stück zu bekommen waren, mit jeweils 150,00 DM aus der Vereinskasse zu bezuschussen. Wenn man bedenkt, dass ein damaliges Arbeitergehalt etwa 250,00 DM betrug, war dies ein sehr hoher Zuschuss.

Am 29. Mai 1956 stellte der Blindenverband Nordrhein e.V. unserem Verein 10 Care-Pakete zur Verfügung, die an Bedürftige des Verein verteilt wurden.

Am 31. Juli 1956 führte uns ein Vereinsausflug im Rahmen unserer Sommerveranstaltung in das Waldcafe „Haus Hubertus“ nach Großkönigsdorf.

Zu wichtigen und größeren Veranstaltungen wurden in den Anfangsjahren auch bedeutende Persönlichkeiten des Erftlandkreises eingeladen. Wir konnten unter anderem den Landrat, den Oberkreisdirektor, den Amtmann und den Amtsdirektor als unsere Gäste begrüßen.

Einladung an den Oberkreisdirektor

Das ist eine von Josef Faßbender sehr höflich formulierte Einladung
an den Oberkreisdirektor Klose zur Sommerveranstaltung am 31.Juli 1956.

 

 

Eine weitere Mitgliederversammlung wurde am 24.10.1956 in der Gaststätte Roseneck in Horrem durchgeführt. 

Im Winter erhielt der Verein 8 Zentner Kohlen als Spende des Bezirksfürsorgeverbandes.  

Bereits 1956 wurden Vereinsstempel und eine Geldkassette gekauft. Beides ist noch bis heute in Gebrauch. 

Die Weihnachtsfeier fand am 28.12.1956 im Anschluss an eine Mitgliederversammlung in der Gastwirtschaft Prileil in Quadrath statt.

 

 

 

 

1957

Seit dem 1.1.1957 erhöhte sich der Vereinsbeitrag von bisher 6,00 DM auf 8,00 DM. 

Am 10. Februar fand die erste Mitgliederversammlung in Bergheim statt, die nächste folgte am 10. Mai in der Gaststätte Roseneck in Horrem. 

Ein weiteres Mitgliedertreffen wurde am 12. Juli im Waldschlösschen zu Glesch als Sommerveranstaltung durchgeführt. 

Während der Mitgliederversammlung am 11.10.1957 wurden an die Vereinsmitglieder Armbanduhren für Blinde zu sehr günstigen Preisen verteilt, von denen der Verein einen größeren Posten geordert hatte. 

Die letzte Mitgliederversammlung war am 30. Dezember 1957 vor der abschließenden Weihnachtsfeier. 

Auch in diesem Jahr wurden dem Verein 10 Care-Pakete vom paritätischen Wohlfahrtsverband zur Verfügung gestellt, die an Mitglieder verteilt wurden.. 

Am 31.12.1957 erreichte der Verein mit 56 Mitgliedern seine bisher höchste Mitgliederzahl.

 

 

 

 

1958 

Obwohl auch in diesem Jahr mehrere Mitgliederversammlungen stattfanden, liegen uns nur  Informationen für die am 5. September in Bergheim vor.

Im Verlauf dieser Veranstaltung wurden die Mitglieder über den weißen Stock, der 1958 als neues Verkehrsschutzmittel für Blinde eingeführt wurde, informiert

Die weißen Stöcke wurden den Mitgliedern unentgeltlich zur Verfügung gestellt, da die Kreisverwaltung Bergheim und die Verkehrswacht größere Summen an finanziellen Mitteln für deren Anschaffung zur Verfügung stellten. 

Mit der Weihnachtsfeier am 29. Dezember im Hotel Schwingen in Bedburg wurde die Vereinsarbeit für 1958 beendet.

Besonders in den Anfangsjahren des Bestehens unseres Vereins wurde, wie auch schon die vorherigen Artikel belegen, immer wieder in der Zeitung über unser Wirken  berichtet. 

Die folgenden Artikel können zeitlich leider nicht genau zugeordnet werden. Die Quellen der Artikel sind uns ebenfalls nicht bekannt

Erftland Blindenverein in Horrem

Dieser Artikel berichtet über die damalig gute Zusammenarbeit von Kreisverwaltung und Blindenverein.

 

Außerdem wird betont, dass die Blinden im Verein sich stets mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Blinde möchen vollwertige Staatsbürger sein

Dieser Bericht erzählt über eine Jahreshauptversammlung unseres Vereins.
Neben den üblichen Kassen- und Tätigkeitsberichten galt das besondere
Augenmerk der Versammlung der Information der Mitglieder über
berufliche Umschulungen Späterblindeter

Blinde warben um Verständnis

Dieser Artikel berichtet über die allgemeine Vereinsarbeit

 

Beim Erftland Blindenverein

Auch hier wird über die Vereinsarbeit berichtet. Weitere Schwerpunkte der
Versammlung, von der die Rede ist, waren Informationen über die Neuregelung des
Blindegeldes und die Möglichkeiten zur Beschaffung von Blindenhilfsmitteln.

65 Jahre arbeitet Doepke für die Blinden

1959 - 1973

 

Über die Jahre 1959 bis 1993 lässt sich leider nicht all zu viel sagen, da aus dieser Zeit keine Aufzeichnungen existieren. 

Bekannt ist nur, dass es kurzfristig eine Kegelgruppe gegeben hat und weiterhin, dass eine Interessengemeinschaft Theater bestand, die gemeinsame Theaterbesuche für die Mitglieder organisierte. 

Da der Verein aber auch in dieser Zeit Bestand hatte, gehen wir davon aus, dass es in diesen Jahren auch regelmäßige Treffen der Vereinsmitglieder in Form von Mitgliederversammlungen  oder auch Weihnachtsfeiern und anderer Anlässe gab.

 

 

1973 – 1993

 

Nach dem Tod von Josef Faßbender übernahm Fritz Doepke Mitte der 70-er Jahre bis zum 04. August 1993 den Posten des ersten Vorsitzenden.  

Nachdem der Vereinsbeitrag ca. 20 Jahre lang 72 DM betragen hatte, erhöhte er sich 1993 auf 96,00 DM

 

 

 

 

In dem nebenstehenden Artikel wird über Fritz Doepke berichtet, der 65 Jahre sein Wirken und Schaffen immer wieder in den Dienst der Blinden stellte.

Die Quelle des Artikels ist nicht bekannt.

 

Die Vereinsaktivitäten bestanden in der Zeit von 1971 bis 1993, soweit aus der Erinnerung noch nachvollziehbar, normalerweise aus einer Hauptversammlung, einer Sommerfahrt nach Kloster Knechtsteden oder Dipich Rather Mühle sowie der Weihnachtsfeier.

Kloster Knechtsteden

Kloster Knechtsteden
Quelle: Wikipedia

1993  

Am 04. August 1993 übernahm Rolf Thomahs den Vereinsvorsitz. Zu diesem Zeitpunkt wurden ihm auch die Unterlagen des Vereins durch die Hinterbliebenen von Fritz Doepke übergeben. 

Die ersten Jahre der Amtszeit von Rolf Thomahs standen im Zeichen des Neuaufbaues. 

1993 musste die Gemeinnützigkeit erneut beantragt werden, da diese laut Auskunft des Finanzamtes seit 1980 erloschen war.  

Im Dezember, am 10.12., fand traditionell die Weihnachtsfeier als Jahresendveranstaltung statt. 

 

 

 

1994 

Am 03.02.1994 wurde dem Verein die Gemeinnützigkeit wieder zuerkannt.

Während der Mitgliederversammlung am 22.04. wurde beschlossen, einen Vereinsausflug zu organisieren. 

Der für Anfang September geplante Vereinsausflug wurde dann jedoch wegen Erkrankung zahlreicher Mitglieder abgesagt. 

Den Abschluß des Jahres bildet die Weihnachtsfeier am 16.12.1994.

 

 

 

1995

Während der Mitgliederversammlung am 21.04.1995 wurde die Einrichtung eines Gesprächsstammtisches angeregt. Der Vorschlag wurde aber aus verschiedenen Gründen abgelehnt. 

Ein besonderer Höhepunkt der Weihnachtsfeier am 15. 12. war der Auftritt von Heiko Reich zusammen mit der Jugend des Tambourinkorps Beerendorf. 

 

 

 

1996/1997 

Außer den regelmäßig stattgefundenen Mitgliederversammlungen und der Weihnachtsfeier ist für die Jahre 1996 und 1997 noch ein Tagesausflug nach Ernst bei Cochem an der Mosel belegt, der am 15.09.1996 unternommen wurde.

Hilflos vor dem Geldautomaten

1998 

Am 09.02.1998 wurde die Kegelgruppe mit damals 14 Mitgliedern erneut aus der Taufe gehoben. 

Im Oktober 1998 wurde erstmals eine 4-tägige Busfahrt für die Vereinsmitglieder organisiert. Diese führte uns nach Wernigerode. Auf dem Programm standen die Besichtigung der Barbarossahöhle, des Grenzmuseums sowie einer Stadtführung durch Wernigerode, der laut einer Bezeichnung von Hermann Löns, bunten Stadt am Harz.

Blick über das Stadtzentrum

Blick über das Stadtzentrum zum Brocken
Quelle: Wikipedia

1999 

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 10.04.1999 wurde der Vorstand neu gewählt. Erster Vorsitzender wurde erneut Rolf Thomahs.

Am 17.04.1999 besichtigten wir das Museum der historischen Straßenbahn Köln in Köln-Thielenbruch. 

1999 wurde der Vereinsname von Blindenverein Erftland e. V. in „Blinden- und Sehbehindertenverein Erftkreis e. V.“ abgeändert. 

Da die Busfahrt nach Wernigerode im Vorjahr großen Zuspruch fand, wurde sie vom 05.08.- 08.08.1999 mit neuen Ausflugszielen wiederholt. Organisiert wurden in diesem Jahr eine Schlossbesichtigung, ein Köhlereibesuch und ein Ausflug zum Hexentanzplatz. 

 

 

2000 – 2001

Am 01.03.2000 wurde unserem Verein mit einer Reha-Sportabteilung eine neue Abteilung angegliedert. Diese erhebt ihre Beiträge selbst und ist demzufolge selbst finanzierend. 

Am 09.06.2001 nahmen 7 unserer Mitglieder an einer Demonstration zur Erhaltung des Blindengeldes in Bremen teil. Der Bremer Senat wollte damals das Landespflegegeldgesetz aus Spargründen abschaffen. Dank der Solidarität und der Unterstützung von Blinden aus ganz Deutschland konnte das aber verhindert werden. 

Im August des Jahres 2001 feierte der Verein sein 50-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass trafen sich die Mitglieder zu einer kleinen Festveranstaltung. Gleichzeitig  veröffentlichte der Verein eine Broschüre über seine Aktivitäten und Angebote, um im Umkreis populärer zu werden.

Während der Weihnachtsfeier 2001 erhielten wir probehalber die neuen Euroscheine und -stücke zum Fühlen und Erkennen, die ab Januar 2002 neues Zahlungsmittel in der Europäischen Union werden sollten.

Gruppenfoto der Vereinsmitglieder beim Vereinsjubiläum 2001

Dieses Foto zeigt unsere Vereinsmitglieder anläßlich des 50-jährigen
Vereinsjubiläums 2001

Pendeln an der Leitlinie

Brigitte Berg mit Langstock beim suchen der Ampel

Verkehrs-Schilder sind wichtige Orientierungshilfen für die Kerpenerin Brigitte Berg – und blindentaugliche Ampeln wie diese, die Rot- und Grünphasen auch akustisch signalisiert. Damit findet Sie den Weg zum Kindergarten ihres Sohnes problemlos

 

Dieser Artikel berichtet über unser Mitglied Brigitte Berg und darüber, wie sich sich
besonders auch mit Hilfe des weißen Stockes im öffentlichen Leben zurecht findet.

Der Artikel wurde anläßlich des Tages des weißen Stockes 2000 im Kölner Stadtanzeiger
veröffentlicht. Das genaue Datum ist uns jedoch nicht bekannt

Ansagen im Bus fehlen

Anläßlich des Tages des weißen Stockes 2001 berichtete ebenfalls der Kölner Stadtanzeiger über die Probleme von Blinden im Alltag.

 

In diesem Interview weißt Rolf Thomahs auf fehlende Ansagen in den Bussen hin und spricht über das zum Teil unverständliche Verhalten Sehender, die sich im Umgang mit Blinden überfordert fühlen.

 

Das genaue Erscheinungsdatum diese Artikels ist  ebenfalls nicht bekannt

2002 

Am 04.05.2002 fand die erste Mitgliederversammlung des Jahres im Schulzentrum Heinrich-Doll-Straße in Elsdorf-Berrendorf statt.

Wesentlicher Bestandteil dieser und auch weiterer Mitgliederversammlungen war eine umfangreiche Beratung in blindheitsbedingten Angelegenheiten, wie die Beantwortung von Fragen zur Durchführung von Reha-Maßnahmen und Kursen zur Erhaltung oder zum Erlernen lebenspraktischer Fertigkeiten sowie zur Hilfsmittelbeschaffung und deren Finanzierung. 

Eine neue Veranstaltung führten wir im Sommer in Form eines Grillfestes ein, welches am 11.08.2002 in der Grillhütte an der Mehrzweckhalle in Frechen-Habbelrath stattfand. 

Auf Beschluß des Vorstandes wurde am 12.09.2002 ein VW-Bus mit 9 Sitzen gekauft und in Betrieb genommen, um die Mitgliederbetreuung zu verbessern, die Mitglieder zu den einzelnen Veranstaltungen des Vereins oder zu verschiedenen Sportveranstaltungen zu bringen. 

Die Sportgruppe veranstaltete in diesem Jahr  36 Übungstermine.

Die Torballmannschaft nahm an 7 Einladungs- bzw, Meisterschaftsturnieren teil.

Die Kegelgruppe traf  sich monatlich in der Gaststätte Roseneck in Kerpen- Horrem. 

Ziel des Vereinsausfluges war im Jahre 2002 vom 31.10. bis 03.11.2002  Reil an der Mosel. Auf dem Veranstaltungsplan standen die Besichtigung der Burg Cochem, eine Führung durch die Weinberge mit einem Vortrag über den Weinanbau, sowie eine Moseltour mit einem Ausflugsdampfer und einer Weinkellerbesichtigung mit Führung und anschließender Weinprobe als krönendem Abschluss. 

Die zweite Mitgliederversammlung fand am 08.12. in Verbindung mit der diesjährigen Weihnachtsfeier statt.

 

 

 

2003 

Start des Vereinslebens dieses Jahres war am 29.03.2003 die erste Mitgliederversammlung. 

Gleich zu Beginn des Jahres und regelmäßig monatlich traf sich die Kegelgruppe.

Auch die Sportgruppe war mit 38 Übungsterminen sehr aktiv.

Die Torballmannschaft nahm an 5 Einladungs- und Meisterschaftsturnieren teil. 

Der Vereinsausflug führte unsere 18- köpfige Reisegruppe vom 29.05. bis 03.06 zur Ostsee nach Timmendorfer Strand  Die Fahrt nach Laboe, verbunden mit einer Führung durch das Marine-Ehrenmal mit einem interessanten Vortrag und anschließender Besichtigung eines U-Bootes aus dem zweiten Weltkrieg, eine Schiffstour von Niendorf auf der Trave zum Fischerdorf Godmund und die Führung auf dem Segelschulschiff Passat im Travemünder Hafen sorgten für ein unterhaltsames, abwechslungsreiches und informatives Programm. 

Am 19.07. wurde erneut ein Grillfest an der Grillhütte in Frechen-Habbelrath organisiert, weil dieses im vergangenen Jahr guten Anklang gefunden hat. 

Feierlicher Abschluß des Jahres war am 07.12. die Weihnachtsfeier, die im Anschluß an die zweite Mitgliederversammlung durchgeführt wurde.

 

 

 

2004 

Das Vereinsjahr begann am 02.05. mit einer Mitgliederversammlung. 

Zum ersten Mal nahm die Sportgruppe, die neben der Kegelgruppe auch in diesem Jahr sehr aktiv war, am 26.06.2004 an unserem Grillfest teil. 

Am 29.07.2004 fand ein Tagesausflug zur Steinbachtalsperre statt. 

Auf diesem Rundwanderweg werden viele Pflanzen auf Tafeln beschrieben, so dass die Begleitpersonen uns an Hand dieser Erläuterungen einiges erklären und auch zeigen konnten. 

Als am 11. September 2004 in Hannover rund 6000 Menschen durch die Innenstadt marschierten, um für den Erhalt des einkommens- und vermögensunabhängigen Blindengeldes in Niedersachsen zu demonstrieren, nahmen auch viele Mitglieder unseres Vereins daran teil. 

Die Kegelgruppe unternahm vom 04.10. bis 07.10.2004 einen Ausflug nach Aarbrück. Wir lernten dort ein Stück des Rotweinwanderweges kennen und bei einer kleinen Bergwanderung durften wir uns einen Hochsitz ansehen. 

Auf Grund von Differenzen im Vorstand erklärte Rolf Thomahs im November 2004 seinen Rücktritt. Den vorläufigen Vorsitz übernahm Klaus Zimmer. 

Die Weihnachtsfeier fand im Anschluss an die Mitgliederversammlung am 05.12.2004 statt. Während der Mitgliederversammlung wurde Klaus Zimmer offiziell zum ersten Vorsitzenden gewählt.

 

 

 

2005 

Die erste Mitgliederversammlung fand am 16.04. in Horrem statt. 

Im April trennte sich die Sportgruppe von unserem Verein und schloss sich mit dem Blinden- und Sehbehindertensportverein Bonn e. V. zum Blinden- und Sehbehindertensportverein Rhein-Erft-Kreis e. V. zusammen. 

Zum Grillfest trafen wir uns am 04.06.2005 wieder an der Grillhütte in Frechen- Habbelrath. 

In diesem Jahr unternahmen wir mehrere kleinere Ausflüge, die durch Führungen speziell auf unseren Personenkreis abgestimmt waren.

Sie führten uns zu folgenden Zielen:

- 10.04.05 Blindenrundwanderweg Kreuzau

- 22.05.05 Freilichtmuseum Kommern

- 27.08.05 Maarmuseum Manderscheid-

Am 11.09.05 belebten wir das Vereinsleben mit einer Kaffeetafel im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem.

DieVereinsfahrt vom 08.10.2005 bis 15.10.2005 führte uns in das speziell für Blinde und Sehbehinderte konzipierte  Aura-Hotel nach Saulgrub. Es wurde ein vielseitig kulturelles Programm mit stets barrierefreien Führungen angeboten. Ausflugsziele waren das Schloss Linderhof, die Wieskirche (die auch als tastbares Modell vorhanden war), das Kloster Ettal, die Holzschnitzereischule in Oberammagau, sowie eine Kutschenfahrt und Spaziergänge um den Soier See, um die Gegend mit ihrer schönen Natur kennenzulernen. Interessant war auch der Besuch eines Theaterstück in bayerischer Mundart. 

Im Jahr 2005 wurde erstmals der Versuch gestartet, eine Internetseite für unseren Verein zu erstellen und damit unseren Verein einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Leider erzielte diese Homepage nicht die gewünschte Wirkung. 

27.11.05 besuchten viele Vereinsmitglieder gemeinsam den nostalgischen Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum Kommern 

Wie auch in den vergangenen Jahren wurde im Anschluss an die zweite Mitgliederversammlung am 11.12.2005 die Weihnachtsfeier als Jahresabschluss durchgeführt und das Vereinsjahr beendet.

 

 

2006 

Start für das Jahr 2006 war die Mitgliederversammlungen am 02.04.06. 

Am 30. April wurde der erste von mehreren kleinen Ausflügen in diesem Jahr zum  Papiermuseum in Düren organisiert. 

Anfang Mai wurde das Vereinsfahrzeug verkauft, da es sich als unrentabel erwies. 

Am 20. Mai führten wir im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem für die älteren und nicht so mobilen Mitglieder, die an den Fahrten nicht teilnehmen konnten, eine Kaffeetafel durch. Aber auch alle anderen Mitglieder waren herzlich eingeladen. 

Der zweite Tagesausflug für alle Mitglieder war am 18. Juni eine Schifffahrt auf dem Rursee. 

Das diesjährige Grillfest fand am 01.07.2006 statt. Veranstaltungsort war, wie schon seit Jahren Tradition, die Grillhütte an der Mehrzweckhalle in Frechen-Habbelrath. 

Neben zahlreichen sportlichen Betätigungen unternahm die Kegelgruppe vom 21. bis 24. September einen Ausflug nach Trier. Dort nahm die Gruppe an einer blindengerechte Stadtführung teil. Diese wurde vom örtlichen Blindenverein und dem Bistum Trier für unseren Personenkreis entwickelt. Es wurden uns während der Stadtführung taktile Pläne einiger Gebäude zur Verfügung gestellt. An Hand dieser Pläne waren die Mitglieder in der Lage, sich die Dimensionen und Formen der Gebäude wie beispielsweise die Liebfrauenkirche, die Kaiserthermen und den Trierer Dom vorstellen zu können. Zum Programm der Reise gehörten auch eine Rundfahrt auf der Mosel und ein Spaziergang an der Mosel entlang. 

Am 10. September fand erneut eine Kaffeetafel im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem statt. 

Der dritte Tagesausflug am 15. Oktober stand im Zeichen einer  Stadtführung und einer Weinprobe in Ahrweiler. 

Auch dieses Jahr beendeten wir mit der an die zweite Mitgliederversammlung anschließende Weihnachtsfeier am 10.12.06.

 

 

 

2007 

Am 01.04.07 trafen sich die Mitglieder zur ersten Mitgliederversammlung des Jahres im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem. 

Am 13. Mai veranstalteten wir erneut eine Kaffeetafel als gemütliches Beisammensein für alle Vereinsmitglieder in Horrem.

Fortgesetzt wurden die Vereinsaktivitäten mit einem Tagesausflug in Form einer Wanderung in Kerpen am 03.06.07.

Das Grillfest am 30.06.2007 an der Mehrzweckhalle in Frechen-Habbelrath war ein weiterer Anlass für ein Treffen unserer Mitglieder. 

Wie im all den vorherigen Jahren seit ihrer Neugründung traf sich die Kegelgruppe regelmäßig alle 4 Wochen in Kerpen-Horrem. 

Am 12.08.07 fand eine zweite Mitgliederversammlung mit anschließendem geselligen Beisammensein in Horrem statt. 

Im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Kerpen-Horrem waren die Mitglieder am 10. September zu einer weiteren Kaffeetafel eingeladen. 

Die diesjährige Vereinsfahrt vom 22.09.2007 bis zum 29.09.2007 führte uns in das speziell für Blinde und Sehbehinderte konzipierte Aura-Hotel nach Saulgrub. Eine Fahrt zur Zugspitze, ein Besuch des Heimatmuseums in Bad Bayersoien, eine Führung durch das Festspielhaus in Oberammergau, eine Besichtigung des Geigenbaumuseum und ein Besuch des Freilichtmuseums Glentleiten mit einer Führung durch das Haus zum Anfassen waren interessante Stationen dieser Reise, 

Am  02.12.07  fand eine weitere Mitgliederversammlung statt und an deren Anschluss begingen wir unsere Weihnachtsfeier. 

Dieses Vereinsjahr beendeten wir am 10.12.07 mit einer Stadtführung für Blinde in Köln. Das Tourismusbüro Köln bot erstmalig eine Führung für Blinde an und lud uns zu dieser Premiere ein.

 

 

 

2008 

Wie in den Vorjahren begann auch dieses Jahr die Vereinsarbeit am 07.04. mit einer Mitgliederversammlung. 

Schon am 11. Mai folgte mit einer Kaffeetafel im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Kerpen-Horrem die nächste Vereinsveranstaltung. 

Unser Jahresausflug fand am 08.06.08 zum Freilichtmuseum nach Lindlar statt. 

Am 12.07.2008 fand das diesjährige Grillfest statt, das sich immer wieder großer Beliebtheit erfreute. 

Die Kegelgruppe unternahm am 05.09.2008 einen Tagesausflug nach Xanten. 

Große Resonanz fand am 12.10.08 die Kaffeetafel, die durch die Hilfsmittelfirma Spikhofen begleitet wurde. Herr Spikhofen stellte Hilfsmittel für den täglichen Gebrauch vor. 

Die diesjährige Weihnachtsfeier fand im Anschluss an die Mitgliederversammlung am 07.12.2008 statt. 

Mitglieder unseres Vorstandes wurden zur Eröffnung des Keramikmuseums in Frechen eingeladen und nahmen gern an diesem Anlass teil, weil sie sich von der Barrierefreiheit des Museums überzeugen wollten. 

 

 

 

2009 

2009 fand aus technischen Gründen nur eine Mitgliederversammlung am 06.04. statt, in deren Verlauf wie bei allen anderen Vereinstreffen auch umfangreiche Beratungen in blindheitsbedingten Angelegenheiten gegeben wurden.. 

Immer wieder sind die Kaffeetafeln ein willkommener Anlass für unsere Mitglieder, sich zum Erfahrungsaustausch zu treffen, wie bei der Kaffeetafel am 24. Mai. 

Das allseits beliebte Grillfest fand am 27.06.2009 schon traditionell in der Grillhütte an der Mehrzweckhalle in Frechen-Habbelrath statt. 

Am 28.06.09 nahmen Mitglieder unseres Vorstandes anlässlich des Tages des Sehbehinderten an einer Vereinsausstellung in Frechen teil. 

Wie in den vergangenen Jahren traf sich die Kegelgruppe regelmäßig und war sehr aktiv. 

Ein Ausflug am 04.08. führte uns unter dem Motto „Berührung erwünscht“ ins Keramikmuseum nach Frechen.     

Eine Fahrt nach Eutin mit einer Schlossbesichtigung, eine Seefahrt nach Neustadt mit einer Führung durch das Naturschutzgebiet Neustädter Binnenwasser, ein Tagesausflug nach Lübeck mit Stadtführung und einer Fahrt nach Travemünde auf der Trave, eine Fahrt zur Hermannshöhe mit einem Spaziergang an der Steilküste sowie eine Fahrt nach Cismar zum „Haus der Natur“ gehörten zum vielseitigen und abwechslungsreichen Programm unserer Vereinsfahrt vom 24.08.2009 bis 31.08.2009 nach Timmendorfer Strand. Die Abende ließen wir stets in gemütlicher Runde ausklingen.   

Zur zweiten Kaffeetafel am 18.10.2009 fand eine Hilfsmittelausstellung statt.

Die Firma Barrierefreie Medien stellte uns die neusten Entwicklungen von Gegenständen vor, die den Alltag von Blinden und Sehbehinderten erleichtern können und sollen. 

Am 22.11. erklärte Klaus Zimmer seinen Rücktritt als Vorsitzender des Vereins.

Heiko Grimm übernahm als zweiter Vorsitzender bis zur nächsten Mitgliederversammlung den vorläufigen Vorsitz.

Im Oktober 2009 begann unser Fördermitglied Peter Hilgers, eine neue Homepage für unseren Verein aufzubauen. Diese wurde dann im November in Absprache mit dem Vorstand unter der Domain http://www.bsv-erftkreis.de/ ins Netz gestellt und wird nicht nur von unseren Mitgliedern rege besucht, um Informationen über den Verein zu bekommen oder sich über anstehende Termine zu informieren. 

Die diesjährige Weihnachtsfeier fand am 06.12.2009 im Schützenhaus in Horrem statt.

 

 

 

2010 

Auf Grund einer Satzungsänderung wird ab 2010 nur noch eine Mitgliederversammlung durchgeführt, die am 6. April im Pfarrheim der evangelischen Kirche in Horrem stattfand. Während dieser Mitgliederversammlung wurde Heiko Grimm als neuer erster Vorsitzender gewählt. 

Der Mitgliedsbeitrag musste wegen der erhöhten Abgaben an dem BSVN auf 75 Euro angehoben werden. Davon erhält der BSVN 48 Euro.   

Am 16.05.waren unsere Mitglieder zur Kaffeetafel nach Kerpen-Horrem eingeladen und nahmen zahlreich dieses Angebot an. 

Am 20.6. nahmen Mitglieder unseres Vorstandes in Vorbereitung für den Tag der Sehbehinderten an einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche teil. Im Anschluss daran wurden nichtsehbehinderten Kirchenbesuchern verschiedene Hilfsmittel in der gleichzeitig stattfindenden Hilfsmittelausstellung von unseren Mitgliedern vorgeführt und erklärt. 

Am 03.07.2010 führten wir unser diesjähriges Grillfest wie immer in der Grillhütte an der Mehrzweckhalle in Frechen-Habbelrath durch. 

Auch in diesem Jahr traf sich die Kegelgruppe regelmäßig alle vier Wochen in Kerpen-Horrem. 

Ebenfalls schon fast traditionell wurden bei der zweiten Kaffeetafel am 26.09.2010 in Kerpen-Horrem durch die Firma Barrierefreie Medien neue Hilfsmittel vorgestellt, die nicht nur angefasst und ausprobiert, sondern auch käuflich erworben werden konnten. 

Den feierlichen Abschluss unseres Vereinsjahres begingen wir am 05.12.2010 mit der Weihnachtsfeier im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Kerpen-Horrem.

 

 

 

2011 

Das Jahr 2011 begann für unsere Mitglieder mit der Mitgliederversammlung am 27.03 in Horrem. 

Am 08.05. 2011 trafen wir uns sehr zahlreich zur ersten Kaffeetafel im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Kerpen-Horrem. 

Die Mitglieder unserer Kegelgruppe treffen sich nicht nur zur sportlichen Betätigung, sondern unternahmen am 10.05. einen Ausflug zum Geysir nach Andernach. 

Ein weiteres Treffen war am 19.06.2011 das beliebte Grillfest in der Grillhütte an der Mehrzweckhalle in Frechen-Habbelrath.

Ganz im Zeichen unseres 60-jährigen Bestehens stand die Kaffeetafel am 21.08. im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem.

Nach der Stärkung bei Kaffee und Kuchen begann die musikalische Umrahmung durch den  Bläserkreis der evangelischen Kirche Horrem und das Mundharmonikaorchester der evangelischen Kirche Horrem unter Leitung von Herrn Rich. Laut Aussage des Leiters des Mundharmonikaorchsters ist dieses Mundharmonikaorchester das beste Deutschlands, weil es das einzige seiner Art ist, denn es besteht nur aus Senioren.  Zwischen den einzelnen Darbietungen verlasen unser Vorsitzender Heiko Grimm und unser Fördermitglied Renate Boßhammer Teile der Festschrift, die anläßlich unseres Jubiläums angefertigt wurde und unseren Mitgliedern viel Neues und Wissenswertes aus 60 Jahren Vereinsgeschichte vermittelte. Ausführlicher als in der Festschrift sind die Geschehnisse rund um unseren Verein in dieser Chronik verfasst, die während der Veranstaltung als zusätzlicher Höhepunkt durch unser Fördermitglied Peter Hilgers ins Netz gestellt wurde.

Nachdem die musikalisch Untermalung und das Verlesen der Festschrift beendet waren, folgte eine Buchlesung durch Walter Nolte. Er stellte sein Buch „Irka-  ein Hundeleben zwischen Familie, Freizeit und Beruf“ vor. Es beschreibt auf humorvolle Weise die Geschichte des Blindenführhundes Irka aus ihrer Sicht.

Anschließend wurde natürlich noch viel geschwatzt und fröhlich gefeiert.

 

Nach zwei Jahren „Ruhepause“ wurden am 10.10. die Signale wieder auf grün gestellt und der Startschuss für unsere Vereinsfahrt nach Wernigerode gegeben. Unterkunft fanden die 12 mitgereisten Mitglieder,  vier Begleitpersonen und unsere vier Führhunde in der Pension „Brockenblick“.

Von dort führten uns zahlreiche Ausflüge zu Sehenwürdigkeiten von Wernigerode und dem Harz. Ziele unserer Unternehmungen waren die Glasbläserei Derenburg, die Besichtigung der Rappboldetalsperre die höchste Staumauer Deutschlands, die Harzköhlerei Stemberghaus, der Hexentanzplatz, der Schäferhof Langenstein, eine Besichtigung der Wohnhöhlen von Langenstein, der Brocken und das Schloss von Wernigerode, sowie das Baumkuchenhaus in Wernigerode.

Im Gartenhaus der Pension „Brockenblick“ wurde am Samstagabend ein Harzabend mit kräftiger Hexensuppe und heißem Glühwein gefeiert. Mit Hilfe einer Karaokemaschine wurde kräftig mitgesungen und für Stimmung gesorgt.

Am Montag mussten wir unsere Zelte wieder abbrechen und den Heimweg antreten.

 

Die Kaffeetafel am 30.10. in Horrem war für viele Mitglieder wieder ein schöner Anlass für ein gemütliches Beisammensein.

 

Am 4.12. fand unsere Weihnachtsfeier statt. Auch diese wurde durch das Mundharmonikaorchester der evangelischen Kirche Horrem musikalisch untermalt. Zwischen zwei Musikstücken las unser Mitglied Brigitte Berg eine Weihnachtsgeschichte vor, die alle Anwesenden in eine besinnliche Vorweihnachtsstimmung versetzte und bei Kaffee und Kuchen verbrachten wir noch ein paar gemütliche Stunden zum Abschluss des Jahres.

 

 

 

2012 

In diesem Jahr trafen wir uns zum ersten Mal zu unsere Mitgliederversammlung am 25.03. im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem. Neben der Planung unserer Arbeit für dieses Jahr gab es natürlich auch  Antworten auf Fragen unserer Mitglieder zu blindheitsbedingten Angelegenheiten und Hilfe bei kleineren und größeren Problemen.

Wie schon in den vergangenen Jahren traf sich unsere Kegelgruppe einmal monatlich zu einem Kegelabend in Horrem.
In diesem Jahr unternahm sie zusätzlich vom 16.03. - 18.03. einen Ausflug zur historischen Wassermühle in Birgel. Neben einer Führung durch die verschieden, noch funktionsfähigen Mühlen durften wir Brot backen, Senf selbst herstellen und verschieden Liköre, die in der zugehörigen Schnapsbrennerei hergestellt werden, kosten. Ein besonderes Erlebnis war die abendliche historische Mühlentafel mit herzahften Fleischgerichten und Weinproben.

Am 20.05. fand eine weitere, dieses Mal eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Schwerpunkt dieser Veranstaltung war die Diskussion darüber, ob unser Verein weiterhin Mitglied im Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein e.V. bleiben soll. Schon einige Male haben wir einen Austritt in Erwägung gezogen, da die Beiträge sehr hoch sind und stets steigen und wir der Meinung sind, dass mit den Geldern nicht wirtschaftlich gearbeitet wird. Nach Abstimmung durch unsere Mitglieder wurde der Austritt jedoch erst einmal verschoben.

14 Mitglieder, deren Begleitpersonen und drei unserer Führhunde unternahmen am 13.06. einen Ausflug zur Siegfähre nach Troisdorf, der ältesten und einzigen Einmannfähre Deutschlands. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der gemütlichen Gaststätte nutzten einige wetterfeste Mitglieder den  Ruf „Fährmann hol über“, um an das andere Ufer zu gelangen und dort trotz starken Regens einen Spaziergang zu machen. Bei Kaffee und Kuchen wärmten wir uns anschließend wieder auf und danach ging es auf den Heimweg.

Am 14.07. waren wieder leckere Steaks, Würstchen und Salate Hauptbestandteil  unseres Grillfestes in der Grillhütte Frechen-Habbelrath. Bei schönstem Sonnenschein war die Laune aller Anwesenden bestens und der Appetit groß.

Die besonders bei unseren älteren Mitgliedern beliebten Kaffeetafeln fanden am 19.08. und am 07.10. ebenfalls im Pfarrsaal der evangelischen Kirche Horrem statt.

Wie in jedem Jahr beendeten wir mit der Weihnachtsfeier unser Vereinsjahr. Ein fester Bestandteil dieser Feier ist inzwischen die musikalische Darbietung von Liedern zum Mitsingen des Mundharmonikaorchesters und das Vorlesen einer Weihnachtsgeschichte. Natürlich ließem wir uns am Anfang Kaffee und Kuchen und zum Abendessen verschiedene warme Speisen schmecken.

 

 

 

2013 

Zur Vorbereitung und Planung unseres Vereinsjahres traf sich am 19.01. unser Vorstand zu einer Beratung, um unser Vereinsjahr grob zu planen und um diese Pläne den Mitgliedern während der Mitgliederversammlung vorzulegen und mit ihnen darüber zu sprechen. Wichtig dabei war das Festlegen der Termine für das Grillfest und die Weihnachtsfeier.

Wie in jedem Jahr starteten wir unser Vereinsleben mit unserer Mitgliederversammlung am 10.03. im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Kerpen-Horrem.
Wie üblich gab es neben Kaffee und Kuchen auch Beratungen in blindenbedingten Angelegenheiten, wie die Vermittlung von Reha-Maßnahmen und Kursen zur Erhaltung und zum Erlernen lebenspraktischer Angelegenheiten. Natürlich wurden auch Fragen zur Beschaffung und Finanzierung von Hilfsmitteln beantwortet.

Unsere Kaffeetafeln fanden am 05.05., 04.08. und 20.10. ebenfalls im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem statt. Unsere Mitglieder nutzten diese Treffen, um sich über ihre großen und kleinen Sorgen auszutauschen und sich gegenseitig mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Am 20.10. stellte die Firma Barrierefreie Medien aus Düren einige Hilfsmittel vor, was für alle immer interessant und hilfreich ist.

Am 06.07. kamen wir in Frechen-Habbelrath an der Grillhütte zusammen. Statt Kaffee und Kuchen standen gegrillte Steaks, Bratwürste und von den Mitgliedern selbst gemachte Salate auf dem Speiseplan. Auch schon Tradition bei den Grillfesten ist es, dass die letzte Bratwurst immer an unsere Führhunde verteilt wird, die sich diese stets schmecken lassen und genießen.

Die Vereinsfahrt in einen der östlichsten Teile unseres Landes führte uns vom15.08. bis  22.08. in die Villa Rochsburg in Luzenau, Ortsteil Rochsburg.
 An der Fahrt nahmen nahmen 8 Vereinsmitglieder, 8 Begleitpersonen und 3 Führhunde teil.
Nach einer sehr herzlichen Begrüßung durch Frau Friedemann und deren Mitarbeiter wurden die Zimmer verteilt, die Koffer ausgepackt und sich häuslich eingerichtet.
Während des Abendessens erfuhren wir, welche Ausflüge uns in den nächsten Tagen erwarten würden.
Den Freitagvormittag verbrachten wir in der Miniaturwelt Lichtenstein, anschließend ließen wir uns das Mittagessen in der Gaststätte „Silberbergwerk“ schmecken. Am Nachmittag erholten wir uns von dem doch etwas anstrengendem Ausflug am Vormittag.
Sonnabend besichtigten wir Wechselburg. Besonders die Führung zu der Basilika und der Besuch des angrenzenden Kräutergartens waren sehr interessant für uns.
Sonntag und Montag konnten unsere Mitglieder ihre Zeit nach ihren Interessen und Vorlieben gestalten. Einige gingen wandern, andere entspannten sich in der Villa auf der Terrasse.
Am Dienstag starteten wir schon früh nach Lützen, einer kleinen Stadt in Sachsen-Anhalt, in deren Nähe eine der blutigsten Schlachten des Dreißigjährigen Krieges stattfand und die durch den dort  gefallenen schwedischen König Gustav Adolf II noch heute große historische Bedeutung hat. Die Schlossbesichtigung vor dem Besuch der Gustav-Adolf-Gedenkstätte zeigte uns einen Blick in den Verlauf der Schlacht bei Lützen.
Den letzten Tag vor unserer Heimreise sahen wir uns das Kohrener Land während einer Fahrt mit dem Kohrener Landexpress an, besuchten den Irrgarten der Sinne und verbrachten einen gemütlichen Nachmittag am Lindenvorwerk.
An unserem letzten Abend überraschten uns die Mitarbeiterinnen der Villa Rochsburg mit einem griechischen Abendessen.
Nach einer erlebnisreichen, interessanten und erholsamen Woche mussten wir am Mittwoch leider wieder die Heimreise antreten.

Am 14.09. unternahmen wir einen Tagesausflug nach Köln. Während einer Führung durch das Straßenbahnmuseum erfuhren wir von Herrn Peter Bosshammer, der sich sehr gut auf unsere Belange eingestellt und die Führung vorbereitet hatte, viel Wissenswertes über die alten und neueren Bahnen. Ein gemeinsames Mittagessen rundete diesen Tag ab.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren trafen sich einige unserer Mitglieder im Rahmen der Kegelgruppe alle vier Wochen zum Kegeln und gemütlichen Beisammensein in Horrem.

Einen fröhlichen, aber auch besinnlichen Jahresabschluss begingen wir zu unserer jährlichen Weihnachtsfeier am 08.12. im Pfarrsaal der evangelischen Kirche in Horrem. Nach Kaffee und Kuchen folgte ein kleines Konzert der Mundharmonikagruppe. Viele Lieder wurden eifrig mitgesungen. Zwischen den einzelnen musikalischen Darbietungen las unser Vereinsmitglied Brigitte Berg eine lustige, aber auch nachdenklich stimmende Weihnachtsgeschichte vor.
Nach dem Abendessen verabschiedeten sich die meisten Mitglieder und das Vereinsjahr 2013.

 

 

 

2014 

Nachdem der Vorstand auf seiner Sitzung am 11.01. nach vorheriger Absprache mit der Küsterin der evangelischen Gemeinde unsere Termine koordiniert hatte, fand unsere Mitgliederversammlung am 09.03. im Pfarrsaal der Kirche statt.

Auch unsere beliebten Kaffeetafeln wurden am 11.05., am 17.08. und am 19.10. dort durchgeführt.
An dieser Stelle ist es auch einmal Zeit, der Küsterin der evangelischen Kirche Horrem und anderen Mitgliedern der Kirchengemeinde für die schon Jahre lange gute Zusammenarbeit und Unterstützung zu danken.

Unser ebenfalls sehr guten Anklang findendes Grillfest fand am 05.07. an der Grillhütte in Frechen-Habbelrath statt. Bei leckeren Spezialitäten vom Grill, schmackhaften Salaten und kühlen Getränken verbrachten wir einen schönen Nachmittag.

Die Kegelgruppe traf sich weiterhin einmal im Monat in Kerpen-Horrem, um ihrem Hobby zu frönen.
Außerdem unternahm sie im September erneut eine Kegeltour nach Birgel. Obwohl der Ablauf der Veranstaltungen in Birgel ähnlich dem des letzten Jahres war, verlebten wir ein paar unterhaltsame Tage an der historischen Wassermühle.

Abschluss des Jahres war natürlich die Weihnachtsfeier am 07.12. mit dem Mundharmonikaorchester Horrem und einer spannenden Weihnachtskurzgeschichte unseres Mitgliedes Brigitte Berg.
Leckeres Weihnachtsgebäck zum Kaffee und schmackhafte Speisen vom Buffet zum Abendessen stimmten uns auf die Weihnachtszeit ein.

 

 

2015 

Diese Jahr begann am 22.03. mit unserer Mitgliederversammlung. Auch dieses Mal wurden kleinere und größere Probleme unserer Mitglieder und der Ablauf des weiteren Vereinslebens besprochen. Bei Kaffee und Kuchen herrschte eine locker und aufgeschlossene Atmosphäre. Ein weiteres Thema waren Änderungen seitens des Landesverbandes, die rege diskutiert wurden.

Das Grillfest, welches für Juni geplant war, musste wegen sehr starker Hitze abgesagt und auf den 19.09. verschoben werden. Trotz des späteren Termins ließen es sich viele Mitglieder nicht nehmen,  an der Grillhütte in Frechen-Habbelrath fröhliche Stunden mit  Leckereien vom Grill, selbstgemachten Salaten und diversen Getränken zu verbringen.

Um die Zeit zwischen den größeren Veranstaltungen wie die Mitgliederversammlung, das Grillfest und die Weihnachtsfeier zu überbrücken, treffen wir uns zu unseren Kaffeetafeln im Pfarrsaal der evangelischen Gemeinde Horrem.  Diese Jahr fanden diese am 17.05., am 09.08. und am 18.10. statt. Während der Kaffeetafel am 18.10. war auch Herr Spickhofen von der Firma „Barrierefreie Medien“ Düren anwesend. Er stellte Hilfsmittel aus allen Bereichen vor. Das Angebot, diese käuflich zu erwerben, wurde von unseren Mitgliedern rege genutzt.
Die Kaffeetafeln sind auch immer ein guter Anlass, um neue Vereinsmitglieder vorzustellen und diese in den Verein zu integrieren.

Das erste Mal blieben wir zu unserer Vereinsfahrt vom 01.09. bis 08.09. in unserem Bundesland.
Neun Vereinsmitglieder, sechs Begleitpersonen und zwei Führhunde traten die Reise von Köln nach Bad Meinberg zum AURA Bildungs- und Erholungszentrum an. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten genossen wir die anschließenden Tage bei zahlreichen Ausflügen und gemütlichen abendlichen Beisammensein.
Ziele der Ausflüge waren unter anderem das Culinarium Nieheim, die Stadt der Düfte und Aromen Holzminden und das Freilichtmuseum Detmold.
Nach erlebnisreichen und informativen Tagen traten wir am 08.09. die Heimreise an.

Nach Kaffee und Kuchen spielte erneut das Mundharmonikaorchester am 06.12. zu unserer Weihnachtsfeier fröhliche, aber auch besinnliche Lieder zur Weihnacht. Seit zwei Jahren ist unser Mitglied Josef Pütz auch Mitglied des Mundharmonikaorchesters. Begleitet wurden die Mundharmonikaspieler auf der Gitarre von einem weiteren Mitglied unseres Vereins, Brigitte Berg, die zwischen den einzelnen Darbietungen, bei denen auch fleißig mitgesungen wurde, wieder eine nette Geschichte vorgelesen hat.
Nach dem Abendessen verabschiedeten wir uns in die Weihnachtpause.

Zurück zur vorherigen Seite